Steuererklärung per Mausklick bringt Vorteile für Bürger und Behörde

04.01.2018

Finanzminister Lutz Lienenkämper empfiehlt die elektronische Abgabe der Steuererklärung. Die Finanzverwaltungen der Länder ermöglichen über das Internetportal "Mein ELSTER" einen bequemen und bei vorheriger Authentifizierung meist auch papierlosen Zugang zum Finanzamt, ganz ohne Formulare. Für alle, die diese Möglichkeit nutzen, gibt es zudem den Vorteil, dass sie sich mit der Abgabe zwei Monate länger Zeit lassen. Die Abgabefrist endet erst Ende Juli.

Lutz Lienenkämper: "Die Steuererklärung per Mausklick bietet noch mehr Service und Bürgerfreundlichkeit und ist ein großer Schritt der Finanzverwaltung unseres Landes in Richtung Digitalisierung."

Anfang März beginnen die Finanzämter mit der Bearbeitung der Einkommensteuer für das Jahr 2017. Wie auch in den vergangenen Jahren können Arbeitgeber, Versicherungen und andere Institutionen bis zu diesem Zeitpunkt die für die Steuerberechnung benötigten Unterlagen an die Finanzverwaltung übermitteln. Dazu zählen etwa Lohnsteuer-Bescheinigungen, Beitragsdaten zur Kranken- und Pflegeversicherung und zur Altersvorsorge sowie Rentenbezugsmitteilungen.

Für Bürger, die nicht zur elektronischen Abgabe verpflichtet sind und auf die digitale Form der Übermittlung ihrer Steuererklärtung auch weiterhin verzichten möchten, finden die Vordrucke auf den Internetseiten des Bundesfinanzministeriums zum Download. Ebenfalls können die Vordrucke in Papierform im nächsten Finanzamt und in den meisten Bürgerbüros der Städte und Gemeinden abgeholt werden. In Ausnahmefällen – etwa bei gehbehinderten, alten oder schwerkranken Menschen – können die Unterlagen auf telefonische Anfrage auch zugeschickt werden.

Mehr zum Thema