Zu Besuch beim Tischlermeister: "Wir wollen die duale Ausbildung stärken"

20.02.2017

Die Enquete-Kommission des Landtags zur Zukunft von Handwerk und Mittelstand in Nordrhein-Westfalen hat vor kurzem ihren Abschlussbericht vorgelegt. "Wir als CDU wollen die duale Ausbildung stärken. Ein Meistertitel im Handwerk ist genauso viel wert wie ein akademischer Grad. Eine Ausbildung im Handwerk ist solide, eröffnet jungen Menschen Chancen und legt ein Fundament für eine gute Zukunft", erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Lutz Lienenkämper.

Die Suche nach geeignetem Nachwuchs für das Handwerk gehörte zu den zentralen Gesprächsthemen während seines Besuchs bei Tischlermeister Sascha Hermans-Thun in Kaarst. In den letzten sieben Jahren stellte sein Betrieb gleich viermal den Jahrgangsbesten der Innung. Gute Auszubildende zu finden sei jedoch schwer. Ein großes Problem stelle die Qualität der Bewerbungen dar, so der Unternehmer. Es mangele oft schon in Kernkompetenzen wie Deutsch und Mathematik.

Dies bestätigt der Bericht der Enquete-Kommission mit seinen Handlungsempfehlungen. "Wir müssen konsequent auf die Potenziale von Handwerk, Mittelstand und Unternehmertun setzen und dafür hervorragende Rahmenbedingungen in Land und Kommunen schaffen. Hierzu bedarf es in Nordrhein-Westfalen auch einer Qualitätsoffensive in der Bildungspolitik, um die Ausbildungsreife von Schulabgängern zu steigern", so Lutz Lienenkämper.

Sascha Hermans-Thun machte sich mit seinem Meisterbrief zunächst in einer Tischlergemeinschaft selbstständig. Heute beschäftigt er 13 Mitarbeiter, darunter vier Handwerksmeister, und plant die Erweiterung und Modernisierung seines Firmengeländes in Kaarst. Mit besonderen Aktionen auf der Handwerkermeile bringt er sich seit vielen Jahren beim Stadtfest „Kaarst Total“ ehrenamtlich ein und hat Anfang des Jahres den Sprecher-Posten des Initiativkreises zum Stadtfest übernommen.