Landesstraßenbau: Wir stärken wichtige Verbindungen für Bürger und Pendler

06.11.2019

Die NRW-Koalition investiert in den Landesstraßenbau. Für laufende und neue Projekte stehen im Haushalt 2020 insgesamt 52 Millionen Euro zur Verfügung.

"Wir bringen den Landesstraßenbau voran und halten damit ein wichtiges Versprechen aus dem Koalitionsvertrag. Damit haben wir in den vergangenen beiden Jahren begonnen und erhöhen die Mittel in diesem Haushalt noch einmal um fünf Millionen Euro", erklärt CDU-Landtagsabgeordneter und Minister der Finanzen, Lutz Lienenkämper.

Im Landesstraßenbauprogramm 2020 enthalten ist auch der vierstreifige Ausbau der L381 zwischen der Stadt Korschenbroich und der Volksbadstraße in Mönchengladbach. Das erforderliche Baurecht für den Ausbau des doppelten Knotenpunkts der L31/L382 und der L31/L381/K14 ist bereits geschaffen, die Auftragserteilung für den Umbau der Knotenpunkte ist noch Ende 2019 geplant. Der Baubeginn soll anschließend im kommenden Jahr 2020 erfolgen.

Eine Verbesserung im Bereich des hoch frequentierten Ortseingangs von Korschenbroich ist dringend erforderlich, auch mit Blick auf das große Neubaugebiet "An der Niersaue" in unmittelbarer Nähe mit vielen Neubürgern und Berufspendlern. Für die Maßnahme sind insgesamt 2,038 Millionen Euro vorgesehen. "Die NRW-Koalition bricht den jahrelangen Investitionsstau der rot-grünen Vorgängerregierung auf. Gerade bei uns sind die Landstraßen wichtige Verbindungen, für Pendler auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit, Unternehmen und für die Anlieger", so Lienenkämper.

Der Entwurf des Bauprogramms 2020 für die Landesstraßen enthält 21 Einzelprojekte sowie vier Ausgabengruppen für Tunnelnachrüstungen, Anteile an Kreuzungsmaßnahmen in der Baulast Dritter, vorbereitenden Grunderwerb sowie Restabwicklungen.