Landesweite Kampagne soll den Impfgedanken unter den Bürgern wieder stärken

18.05.2018

Die Impfquote bei Kindern, wie bei Erwachsenen geht zurück. Deshalb ist es in diesem Jahr auch zu einer heftigen Grippewelle und dem auffälligen Ausbruch von Krankheiten wie den Masern gekommen. Deswegen möchten die NRW-Koalition alle Anstrengungen unternehmen, aufzuklären und Misstrauen abzubauen. Denn auch wenn die Impfung an sich eine freiwillige Entscheidung ist – jeder von uns trägt bei diesem Thema auch die Verantwortung für andere. Deswegen wollen wir die Impfquote mit Aufklärungsmaßnahmen und einer landeweiten Kampagne deutlich verbessern.

Jeder von uns kann viel für seine Gesundheit tun, aber gegen Infektionskrankheiten, wie Masern, hilft weder Sport noch gute Ernährung. Nur mit Impfungen kann man sich davor wirksam schützen. Unser Ziel ist es, durch Impfungen hochansteckende, schlimme Krankheiten komplett zu eliminieren. Denn es gibt auch Menschen, die nicht geimpft werden können, wie Säuglinge oder chronisch kranke Menschen. Deswegen setzt die NRW-Koalition aus CDU und FDP auf die sogenannte "Herdenimmunität". Wenn jeder, der geimpft werden kann, sich auch impfen lässt, schaffen wir es, gezielt Krankheiten zu beseitigen und dadurch die gesamte Bevölkerung zu schützen.

Das hat im Fall der Masern schon in vielen anderen Ländern funktioniert. In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr allerdings 520 Menschen an Masern und/oder Röteln erkrankt. Die Zahl ist erschreckend hoch, zumal diese Infektionskrankheiten auch einen schweren Verlauf bis hin zum Tod nehmen können.