Mehr Förderung für den kommunalen Straßenbau

06.05.2019

Der Ausbau der kommunalen Straßeninfrastruktur ist extrem wichtig für uns alle. Die Möglichkeit, sich über ein gutes Straßen- und Brückennetz fortzubewegen bedeutet individuelle Freiheit für die Menschen hier in Nordrhein-Westfalen.

Durch eine zusätzliche Förderung der Landesregierung werden die Kommunen in Nordrhein-Westfalen beim Straßenbau entlastet. Auch geplante Maßnahmen in den Städten Korschenbroich und Meerbusch im Wahlkreis von Lutz Lienenkämper profitieren davon.

Das Land beteiligt sich zum einen in Korschenbroich am Ausbau eines kombinierten Rad- und Gehweges entlang der Straßen Holzkamp und Püllenweg als Netzschluss mit 1,82 Millionen Euro an den Gesamtkosten von 2,6 Millionen Euro. Die zweite geförderte Maßnahme betrifft in Meerbusch die Entlastungsstraße K9n von der Buschstraße bis "Am Strümper Busch" sowie der Neubau eines Radwegs von der Forststraße bis "Am Strümper Busch". Hier trägt das Land 1,61 Millionen Euro an den Gesamtkosten von 2,3 Millionen Euro.

Die NRW-Koalition setzt damit ihren guten Weg fort, die Infrastruktur in den Städten und Gemeinden nachhaltig zu verbessern.

Insgesamt enthält das Jahresförderprogramm 2019 144 Vorhaben mit Gesamtkosten von 251,15 Millionen Euro. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 212,44 Millionen Euro ergibt sich ein Gesamtzuwendungsvolumen in Höhe von 153,66 Millionen Euro. Damit ein Programm aufgenommen wurde, galt als Voraussetzung, dass Baureife gegeben ist und die Bauvorbereitung einen unverzüglichen Baubeginn erwarten lässt. Mit diesem Status ist dann ein entscheidender Verfahrensschritt für die Förderung getan. Alle weiteren nötigen Schritte erfolgen dann durch die zuständigen Bezirksregierungen.