Wir stärken den "Kitt unserer Gesellschaft"

17.12.2020

Vor wenigen Tagen am 5. Dezember 2020, haben wir uns am "Tag des Ehrenamts" bei allen engagierten Ehrenamtlichen in unserem Land bedankt. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten der Corona-Pandemie ist ehrenamtliches und gemeinnütziges Engagement wichtiger denn je: Die Helfer des Roten Kreuzes, die an den Teststationen unterstützen, die Menschen in den Kirchengemeinden, die sich mit Nachbarschaftshilfe um andere kümmern, die Vereine, die mit innovativen digitalen Angeboten den Kontakt und Austausch auch über soziale Distanz hinweg aufrechterhalten. Sie alle leisten einen unverzichtbaren Beitrag für den Zusammenhalt in unserem Land. Sie bereichern unsere Gesellschaft und stellen eine wichtige Stütze unseres Gemeinwesens dar.

All das zeigt: Das Ehrenamt verdient besondere Wertschätzung. Nordrhein-Westfalen hat sich daher seit 2018 im Austausch mit den anderen Ländern und auf Bundesebene mit Nachdruck für gemeinnützige Vereine und ehrenamtliche Engagierte eingesetzt.

Mit der Bundesratsinitiative "Steuerliche Vereinfachungen und Entlastungen für die Mitte der Gesellschaft" hatte Nordrhein-Westfalen bereits vor zwei Jahren konkrete Vorschläge für den Abbau bürokratischer und finanzieller Belastungen des Ehrenamtes und der gemeinnützigen Vereine in unserem Land unterbreitet, die im Länderkreis parteiübergreifend auf breite Zustimmung getroffen sind. Auf dieser Grundlage hat die Finanzministerkonferenz im September 2019 einen Forderungskatalog zur Entlastung des Ehrenamtes beschlossen.

Der Bund hat diese wichtigen Forderungen im Jahressteuergesetz 2020 nun endlich aufgenommen. Dass dieses am 16. Dezember 2020 vom Deutschen Bundestag mit breiter Mehrheit beschlossen wurde, ist ein ganz konkreter Erfolg der hartnäckigen Arbeit im Interesse derer, die sich für unsere Gemeinschaft täglich engagieren.

Mit den nun beschlossenen Änderungen erhalten gemeinnützige Organisationen und ehrenamtliche Engagierte nun mehr Unterstützung.

Die wichtigsten steuerlichen Verbesserungen im Überblick:

  • Anhebung der Übungsleiterpauschale von 2.400 € auf 3.000 €
  • Anhebung der Ehrenamtspauschale von 720 € auf 840 €
  • Ausweitung des vereinfachten Spendenbescheinigungsverfahrens
  • Abschaffung der Pflicht zur zeitnahen Mittelverwendung bei Einnahmen bis 45.000 €/Jahr
  • Erleichterung von Kooperationen und Holdingstrukturen im gemeinnützigen Bereich
  • Vereinheitlichung der Regelungen zur unschädlichen Weitergabe finanzieller Mittel zwischen steuerbegünstigten Körperschaften
  • Anhebung der Einnahmengrenze für steuerbegünstigte Körperschaften, inbseondere gemeinnützige Vereine, von 35.000 € auf 45.000 €

Unterstützungen aus dem NRW-Rettungsschirm

  • Soforthilfeprogramm Heimat, Tradition, Brauchtum zur Unterstützung von gemeinnützigen Heimat-, Traditions- und Brauchtumsvereinen bzw. vergleichbaren Organisationen , bei denen aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsunfähigkeit droht, hierfür stehen 50 Millionen € zur Verfügung.
  • Soforthilfe Sport zur Vermeidung von bevorstehenden Insolvenzen von Sportvereinen, die überwiegend ihre Einnahmen nicht aus wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb erzielen, hierfür stehen 10 Millionen € zur Verfügung.