Zehn Jahre Ehrenamtskarte NRW - Wertschätzung für freiwilliges Engagement

02.11.2018

Vor zehn Jahren , am 3. November 2008, hat der damalige Generationenminister und unser heutiger Ministerpräsident, Armin Laschet, die erste Ehrenamtskarte NRW ausgehändigt. Als Zeichen der Anerkennung für ehrenamtliches Engagement hat die damalige CDU-geführte Landesregierung unter Jürgen Rüttgers diese kostenlose "Dankeschön-Karte" in Nordrhein-Westfalen eingeführt.

Personen, die wenigstens fünf Stunden in der Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr ohne Vergütung oder pauschale Aufwandsentschädigungen ehrenamtlich tätig sind, können die Karte bei ihrer Kommune beantragen – sofern diese an dem Projekt teilnimmt. Die Inhaber der Ehrenamtskarte erhalten dann landesweit bei teilnehmenden Partnern Vergünstigungen in öffentlichen und privaten Einrichtungen wie beispielsweise Museen, Kinos, Stadtbüchereien, Einzelhändlern oder Hotels.

Es ist Ziel der NRW-Koalition, noch mehr Kommunen zur Teilnahme am Gemeinschaftsprojekt "Ehrenamtskarte NRW" zu gewinnen und schließlich eine flächendeckende Einführung zu erreichen. Je mehr Kommunen sich beteiligen, desto größer wird das Angebot und somit auch der Dank für die ehrenamtliche Arbeit der Bürgerinnen und Bürger.

Insbesondere die Ereignisse der letzten Jahre haben uns allen vor Augen geführt, wie wichtig und unverzichtbar ehrenamtliches Engagement ist. Es bedeutet immer, sich für eine Herzensangelegenheit einzusetzen und mit seinen ganz persönlichen Fähigkeiten ein Stück Gesellschaft mitgestalten zu wollen. Für viele Engagierte ist es im Alltag eine Herausforderung, Familie, Arbeit und Ehrenamt zusammenzubringen. Aus tiefer Überzeugung wollen sie sich aber auch dem Ehrenamt widmen, denn es kann für sie persönlich ebenso Bereicherung und Faszination bedeuten.

Jedes freiwillige Engagement verdient unseren Respekt und unsere Wertschätzung.